Microservices, Container & CloudMicroservices, Container & Cloud

Pimp my k8s

Kubernetes erweitern mit Java

Abstract


Mi. 16:30 - 17:25 Uhr

Kubernetes ist als Umgebung für Container Deployments weit verbreitet. Zum einen steht Kubernetes sowohl bei allen gängigen Cloud Providern als auch für private Cloud Setups zur Verfügung, zum anderen ist es sehr einfach zu benutzen. Die schlanke, deklarative Kubernetes API steht dabei im Mittelpunkt und bietet einen leichten und schnellen Einstieg. Der Nutzer beschreibt lediglich den gewünschten Zielzustand und Kubernetes stellt diesen her – startet oder beendet zum Beispiel Pods, sodass die gewünschte Anzahl an Pods läuft.

Bei speziellen Anforderungen stößt diese API an ihre Grenzen, doch Kubernetes ist auch einfach erweiterbar. Die Kubernetes API kann um eigene Elemente, sogenannte Custom Resources, erweitert werden. Damit sich Custom Resources in Kubernetes einfügen und der darin beschriebene Zustand des Clusters erreicht werden kann, wird ein passender Kubernetes-Operator benötigt.

Kubernetes selbst ist zwar in Go geschrieben ist und im Umfeld von Kubernetes Erweiterungen herrscht Go als Programmiersprache vor. Dennoch ist die Entwicklung dieser Erweiterungen keinesfalls auf Go beschränkt, sondern können in praktisch jeder beliebigen Sprache entwickelt werden – selbstverständlich auch in Java.

In diesem Talk erklären wir die grundlegende Funktionsweise von Kubernetes Operators und zeigen anhand von praxiserprobten Code-Beispielen, wie ein Operator in Java entwickelt werden kann.

Präsentation
Non-Sponsored TalkFortgeschritteneDeutsch
Nikolai Neugebauer

Nikolai Neugebauer

Digital Frontiers GmbH & Co. KG

Nikolai Neugebauer ist als Consultant für Digital Frontiers tätig. Sein Schwerpunkt liegt auf agiler Softwareentwicklung, vorwiegend im Java und Spring Umfeld. Außerdem beschäftigt er sich mit aktuellen Container Technologien.

Matthias Seifert

Matthias Seifert

Digital Frontiers GmbH & Co. KG